Technologie

KAP-SYSKAP-SYS:

KAP-SYS ist eine verkleidete Skelettbauweise. Sie verbindet die Vorteile der herkömmlichen Skelettbauweise mit den Vorteilen der Doppelwandbauweise. Die Fertigung erfolgt analog zu den Doppelwänden.



Die Dämmung kann mit schüttbaren, schäumenden oder festen Dämmstoffen erfolgen. Durch die Dicke der Dämmschicht werden extreme Dämmwerte erzielt, wobei die Wandstärken gleich wie bei herkömmlichen Bauweisen sind.

 

KAP-SYS FüllungBei KAP-Sys wird lediglich im Bereich der Elementstöße ein kleiner Bereich wie eine Stütze betoniert. Selbstverständlich ist auch diese Stütze gedämmt, jedoch in geringerer Stärke. Nach dem Betonieren der Stützen kann entweder eine Schüttung als Dämmung eingebracht werden, oder diese Bereiche wurden bereits in der Fertigung fertig gedämmt.

Abschließend wird am oberen Ende der Wand noch ein umlaufender Riegel wie ein Ringanker bewehrt und betoniert. Selbstverständlich ist auch dieser Bereich gedämmt. Diese Konstruktion ermöglicht es große Teile des Bauwerkes anstatt mit Beton mit einer Dämmung zu füllen. Dies reduziert die Kosten durch die Einsparung an Beton und erhöht im Gegenzug die Einsparungen bei den Heizkosten, da hier U-Werte von unter 0,15 W/m²K für die gesamte Wandkonstruktion möglich werden.

Im Hinblick auf die Reduktion der Treibhausgase und der Einhaltung der Klimaprotokolle ein wesentlicher Beitrag von Kappema um die Doppelwandtechnologie auch bei Passiv-Häusern möglich zu machen.

 

 

 

 

  

 

 

 


KAP-CFP:

Bei der KAP-CFP handelt es sich um ein komplettes Fertigteilwerk in zwei 40 Fuß Containern. Die KAP-CFP ist auf den Einsatz in entlegenen Regionen der Erde abgestimmt und so konzipiert, dass eine einfach Produktion, ohne den Einsatz teurer Technologie möglich ist. Alle Teile der Fertigung sind äußerst robust und wartungsfreundlich. Auch wurde soweit möglich auf elektronische Steuerungen verzichtet.

 

Die Anlage ist jederzeit und überall einsatzbereit, sofern Strom und Beton vorhanden ist. Die Fertigung kann auch über einen vor Ort stationär errichteten Betonmischer beschickt werden.

 

Die KAP-CFP kann endlos erweitert und somit der jeweils notwendigen Kapazität angepasst werden. Die Anlage ist flexibel und wird nach Beendigung Ihrer Aufgabe abgebaut, in den Containern verstaut, transportiert und wieder an einem neuen Standort errichtet.

 

Hierbei sind die Kosten für die KAP-CFP nur ein Bruchteil eines Fertigteilwerkes. Somit reduzieren sich natürlich auch die Herstellkosten Ihrer Produkte wesentlich. Fordern Sie unsere Wirtschaftlichkeitsberechnung an. Unsere Experten beraten Sie gerne.

 

Kostenkalkulation bei Verwendung der CFP für Decken und Wände

 

 

 

 



KAP-Fugenbewehrung:

Kappema hat auf Grundlage der KAP-Stahl-Welle, bzw. der KAP-Iso-Welle, ein System entwickelt, welches den Einbau von kompletten Bewehrungskörben mit großen Übergreifungslängen ermöglicht.

Hierdurch können unter anderem die Wände als tragende Wandscheiben ausgebildet werden.

Auch bei hoher Grundbewehrung in den Doppelwänden sind oftmals die Übergreifungslängen an den Plattenstößen nicht mehr gegeben. Hier kommt das neuartige patentierte System zum Einsatz. Die KAP-Fugenbewehrung ist ein vorgefertigter Bewehrungskorb, der bereits im Fertigteilwerk eingebaut werden kann. Der komplette Bewehrungskorb wird über die KAP-Stahl-Wellen (oder auch KAP-Iso-Wellen) horizontal in der Wand verschoben und an die richtige Stelle gebracht.

Dieses System kann selbst bei Wandecken verwendet werden. Hier wird lediglich eine kleine Öffnung gelassen um den Korb verschieben zu können. Das komplizierte Einfädeln von Körben an den Bewehrungsstößen auf der Baustelle, im speziellen bei hohen Wänden sehr aufwendig, entfällt komplett.

 

 



Consulting:

Jahrelange Erfahrung in Produktion und Montage von Betonfertigteilen, haben bei Kappema ein riesiges Potential an Wissen über das Produkt der Betonfertigteile hinterlassen.

Dieses Know-How gibt Kappema im Rahmen von Consultingverträgen weltweit an Interessenten weiter um auch in Ländern, wo Betonfertigteile noch keine Rolle spielen diese Technologie voran zu bringen. Dies kann auch in Verbindung mit der Installation der KAP-CFP (Concrete Field Production) erfolgen.